Liturgie

Das griechische Wort Liturgie („leiturgia“) setzt sich zusammen aus „laos“ = Volk und „ergon“ = Werk. Es bedeutet Dienstleistung, den Dienst der Verehrung, welche wir Gott schulden. Liturgie beschreibt den Ablauf des Gottesdienstes, insbesondere den Teil, der zwischen dem Pfarrer/der Pfarrerin und der Gemeinde mit Wechselgesängen, Lesungen und Gebeten abläuft.

Der Ablauf eines Gottesdienstes ist außerdem davon abhängig, ob dabei das Abendmahl oder eine Taufe gefeiert wird und ob es ein Oster- oder Weihnachtsgottesdienst ist. 
 

Die Grundstruktur
  • Wir sammeln uns und beten (Eröffnung und Anrufung)
  • Wir hören und antworten (Verkündigung und Bekenntnis)
  • Wir danken und feiern (Abendmahl)
  • Wir werden gesegnet und lassen uns senden (Sendung und Segen)

 

Der Ablauf

(ohne Abendmahl)

Glockengeläut
[Ruft die Gemeinde zusammen.]

Orgelvorspiel
[Feierlicher Anfang des Gottesdienstes.]

Eingangslied
[Gott wird zu Anfang gelobt.]

Votum
Pfarrer: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes".
[Damit wird deutlich, in wessen Namen der Gottesdienst gefeiert wird.]
Gemeinde singt: "Amen" 
[Mit dem Wort "Amen" bestätigt die Gemeinde das Gesagte. Es bedeutet auf Hebräisch sinngemäß "so sei es".]
Pfarrer: "Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,"
Gemeinde: "der Himmel und Erde gemacht hat."

Gruß
Pfarrer: "Der Friede des Herrn sei mit euch."
Gemeinde: "Friede sei mit dir."

Vorbereitungsgebet (als offene Schuld)

Psalm (oder Psalmlied)
[Gott wird feierlich angebetet.]
Pfarrer: "Lasst uns beten mit den Worten des Psalms: ..."

Ehre sei dem Vater (Gloria patri)
Gemeinde singt: "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen."

Herr, erbarme dich (Kyrie)
Pfarrer: "Kyrie eleison"
Gemeinde: "Herr erbarme dich"
Pfarrer: "Christe eleison"
Gemeinde: "Christus erbarme dich"
Pfarrer: "Kyrie eleison"
Gemeinde: "Herr erbarm dich über uns"
Pfarrer: "Ehre sei Gott in der Höhe"
Gemeinde: "und auf Erden Fried, den Menschen ein Wohlgefallen."
Gemeinde: (EG 179,2) "Wir loben preisn, anbeten dich; für deine Ehr wir danken,
dass du, Gott Vater, ewiglich regierst ohn alles Wanken. Ganz ungemessen ist deine Macht,
allzeit geschieht, was du bedacht. Wohl uns solch eines Herren."

Tagesebet
Pfarrer: "Lasst uns beten: ..."
Gemeinde: "Amen.

Epistel (oder alttestamentliche Lesung)
Pfarrer: "Die Epistel für den ... steht geschrieben: ..." 
[Lesung des Bibelabschnitts, der das Thema des Sonntags aufgreift.] 
Gemeinde singt: "Halleluja"

Lied
Wochenlied

Evangelium
Pfarrer: "Das Evangelium des ... steht geschrieben: ..."
Gemeinde (stehend): "Ehre sei dir, Herr"
Pfarrer: Lesung
Gemeinde: "Lob sei dir, Christus"

Glaubensbekenntnis
[Das gemeinsam im Stehen gesprochene Bekenntnis dienst der eigenen Vergewisserung. 
Es macht deutlich: Der Einzelne ist hinein genommen in die große, weltweite und Zeit übergreifende Familie der Kinder Gottes.]
der Wortlaut

Lied vor der Predigt (Trinitarische Strophe)
[Dient der Einstimmung auf die Predigt.]

Predigt
[Überträgt die Gedanken eines Bibelabschnitts in die Gegenwart.]

Kanzelsegen

Lied nach der Predigt

[Gelegenheit, die Gedanken der Predigt zu vertiefen.]

Dankopferankündigung/Dank für die Kollekte

Dankopferlied 
(Kollekte wird gesammelt)

Fürbitte und Vaterunser
[Die Gemeinde bringt vor Gott, was sie bewegt. Dazu gehört das Gebet für die Verstorbenen und Hinterbliebenen sowie eine Zeit stillen Gebetes. Abschließend wird gemeinsam das Gebet Jesu Christi, das Vaterunser, gesprochen.]
der Wortlaut

Abkündigungen
[Hier werden aktuelle Informationen und Termine mitgeteilt.]

Lied

Segen
[Gottes Hilfe und Schutz wird dem Einzelnen zugesprochen.]
Die Gemeinde singt: "Amen."

Musik zum Ausgang und Glockengeläut
[Beschließt feierlich den Gottesdienst.]